news

“Till Death Do Us Part”

Dear readers, dear friends—my new cosy M/M murder mystery “Till Death Do us Part” will be released on June 24, 2020. Its French version has already been warmly welcomed by my French-speaking readers, so I hope you’ll also enjoy it. In order to make your mouth water, here’s a little excerpt of the first chapter…

By the way, you can already grab your copy by pre-ordering on Amazon or Kobo

***

CHAPTER 1 – Raphaël

How’s the SITUATION? Number one: I’m alive, which means the plane hasn’t crashed. A plus point. Number two: I’m dead on my feet. That’s so-so, even though being up and about at this time of night is rather normal for me—I rarely go to bed earlier.

Number three: the bed. Wait a second, let me do a bounce-check. Okay, not bad. The mattress is firm without being reinforced concrete; the bed is clean and not too dreadful, despite its, er, let’s say indefinable style. A bit worn and dated, like the rest of the ship.

Oh, yes. Here’s a scoop. I’m not at home, in my bed. No, I’m on a ship. The Queen of Egypt more precisely. I’m tempted to groan, “AT LONG LAST!”. For weeks Auntie has been talking about nothing else. The Queen of Egypt here, the Queen of Egypt there, and yadda yadda yadda. She was driving me mad with that patter. When Auntie has her mind set on something, she’s like a broken record. Her tune spins, clack, starts again; spins, clack, starts again. Makes you want to do yourself in after a while.

So. Basically, everything is fine right now. I’m alive, I’m on vacation, I’m lying on a comfortable bed. And my body is whining, “Let’s have a nap!” Indeed, I should get some sleep, maybe an hour or two. After all, it’s only four in the morning, for Christ’s sake.

But my little brain cells must be on standby because they don’t process what my body wants. They prefer flooding my head with random thoughts and odd memories. Even Jordan briefly appears in this merry-go-round. Very briefly, because faster than you can say “Loser”, I expel him from my thoughts.

You see how tired I am, though? Because Jordan! Jesus Christ!

***

I’m WEARY OF fidgeting on my bed. That’s why I stand up two hours later. If sleep doesn’t want to do me the honour, I can’t force it.

I open the thick curtains. The first sun rays are hesitatingly groping the country as though they wanted to check if the morning was ripe. The big, empty parking lot beneath my window still lies in semi-darkness. A lonesome man in black pants and a white shirt is smoking a cigarette on the gangway. Behind him I glimpse the steep bank and its dried-up lawn. Palm trees and bougainvilleas hide the road where we arrived.

I take a shower, grumbling all the while. I’m not a morning person. At all. I’m not a ship person, either.

I get dressed. Shorts, a short-sleeved button-up shirt with a Hawaiian print, flip flops.

With my fingers, I try to tame my curls. In vain, of course; they never do what I want them to do. I finally pull them together in a tight bun. There—that’ll teach them. Before leaving, I also grab my stuff—sunglasses, mobile, notepad, and a pencil.

I leave my cabin, now definitely in appropriate discovery mode, feeling like a little boy on the first day of his summer vacation in Boondocks-upon-Boredom. Appropriate. Because vacation, of course. Because Boondocks-upon-Boredom, too; in my eyes, anyway. One week of walking around with old codgers while staring at old stones—my, cheers, exactly my idea of having a ball! Last but not least, despite my passport proving the contrary, I don’t think I can call myself “adult”. Not too often, in any case.

The thick, red carpet in the corridor swallows the sounds of my steps. Fake candlestick wall lamps shed a pale light.

Before reaching the main stairs that connect the lower decks, I come across a swing door. It leads to the Amun-Ra Sun Deck. The fancifully named upper deck, that is.

I push the door open. And—gasp! Holy cow, this heat can’t be legal! Of course, what would you expect on a June day, especially in this country? Problem is, the ship is so heavily air-conditioned that you easily forget about the temperatures outside.

I’m standing at the foot of a spiral staircase. After unbuttoning my shirt, I slowly move upstairs.

The Amun-Ra Sun Deck is empty. Relief. My first meeting with the old codgers seems temporarily postponed. Birds are softly chirping in the trees on the bank, the river waters lapping against the hull of the ship. On the other side of the deck, I discover a bar, still draped in enigmatic shadows. To the right, several tables and chairs are dozing; to the left, there are four long rows of deckchairs. The whole deck is covered by green sunshades.

Of course, my pleasant loneliness doesn’t last long. That would have been too nice. I’m still enjoying the silence when I hear a swishing noise behind me.

I turn around.

At the foot of the stairs I discover a man in his thirties. He’s skinny, almost frail, and wearing a tracksuit. A pink one, if you please. Neat colour—give pink a chance seems to be the motto. The guy stares at me. He looks like a little mouse: a bit grey, a bit shy, a bit weaselly. His fine hair falls dolefully down to his shoulders like overcooked vermicelli.

We stare at each other for a moment, me from above, him from below. Finally, we smile, that’s what polite people do, and the man starts to climb the stairs.

I don’t want to exchange the usual commonplaces, so I slip away to the rail on the other side of the deck.

And finally, I get a panoramic view of where I am.

Holy fuck!

I admit, I’m dumbfounded. Before me, below me, right and left: the Nile.

Get it? THE BLOODY NILE!

Cobalt blue and wide, the river is flowing languidly towards the distant sea, its movement barely perceptible. The rising sun tints its waters orange and yellow, highlighting the low mud houses on the faraway shore. They look like tiny, rectangular blocks randomly piled up here and there. Their shadows throw long, precise shapes over each other’s walls. Several white or yellow buildings stand out from this cluster of cubes: mosques with filigree minarets pointing up to the sky. Some trees brighten up the brownish labyrinth with dusty green specks. Behind the city, the morning haze covering austere and rocky desert mountains makes the landscape look even more chimeric.

I flop into a chair and take a deep breath, completely overwhelmed.

This is Egypt! Egypt, damn it, right before my eyes!

I mean, I’ve seen documentaries and photos; I’ve even travelled to Morocco and Tunisia. But that’s nothing compared to what I’m currently taking in—and what I’m currently taking in looks like a fairy tale.

Fancy my lack of enthusiasm when Auntie told me, “Guess where I’ll take you in June? To Egypt!” Instead of saying, “Why, thank you, Auntie, you’re the best Auntie ever”, I pouted, because I’m an ungrateful oaf. I’ve actually been pouting—discreetly, mind you—until a minute ago. Fortunately, Auntie isn’t easily impressed by my antics.

I sigh with ease. The river flows slowly from left to right, silver reflections dancing on its surface. Two old, turbaned men with bronze-coloured faces pass in the distance, drifting over the river, a fishing net trailing behind their little boat. Their dirty white jalabiyas flap in the morning breeze.

They wave to me, laughing with the natural joy of people who have nothing but are perfectly happy.

***

Mesmerized, I sit on my chair for a long time while the young day is waking up around me. My gaze wanders every which way. I feel amazed and expectant at the same time, like an explorer back in the day who’s wondering what glorious adventures the next days may hold in store.

When I manage to focus on my closer surroundings, I notice that the man in the pink tracksuit is standing at the stern of the ship taking pictures.

I pull out my mobile, too, and shoot countless photos of the panorama. The legendary river, the fishermen, the cruise ships moored in front of and behind ours. The shore across the Nile. The hazy mountains. The pale blue sky.

Then, I take out my notepad and pencil. I fill three pages with my drawings, in my usual quick and concise manner. As always, my sketches remain fragmentary, but I think I’ve captured the essence.

After stowing everything away in the pockets of my shorts, I stand up. The mousey dude in pink is still hanging out at the stern. That’s why I proceed to the bow. At this time of day, it should be empty.

It isn’t. Just my luck. When I get closer, I discover a young man standing at the rail.

Where does he come from? Has he spent the night here or what?

I give him the once-over: his black hair is cut very short, the upper part kept much longer, in hipster fashion. His white T-Shirt reveals nicely shaped muscles, his shorts two comely legs that are tanned and covered with hairs looking like fine golden threads in the morning sun.

The man’s a looker. At least from behind.

He hears my quiet steps or senses my gaze and turns around.

Oh, hel-lo, there! My heart does a backwards flip. In my job I meet handsome guys aplenty. But this one is something else. He looks like a model, I kid you not. As if one of those unreal guys had stepped out of the glossy pages of Vogue Homme or GQ. Manly features, sensual mouth. Square chin, Roman nose, neatly trimmed designer stubble. The dense longer hair on the top of his head is styled backwards, falling behind his left ear in a lazy wave that looks annoyingly natural.

Alas, the beau doesn’t share my immediate interest. On the contrary, he reacts as if I were a monster. Luckily the rail prevents him from moving too far back, because otherwise he would have plunged into the Nile.

What a boost for my self-esteem.

The handsome cretin pulls himself together at last and eyeballs me from head to toe. His cold stare lingers over my naked chest for a second, and he frowns. I notice that his eyebrows are bushy but perfectly drawn and that his body-language expresses barely concealed aloofness and dislike.

Despite his hostile reaction, I murmur, “Hi”. Somewhat coolly perhaps, but still. I was raised like that. All right, I add “Asshole!” in my mind, because, hello?

The young man merely nods. A black lock falls over his eyes, he puts it back in place. He seems to hesitate, then turns his back on me again.

Okay, asshole. Go ahead, enjoy your moody brooding, I don’t care. I don’t need no mens, even if they’re handsome as fuck.

***

HALF AN HOUR LATER, THE sun has started its race across the pristine sky; the heat has risen some more as well. The hipster slash asshole is still sulking in his corner when I sit on a shady deckchair. Our meeting was unpleasant, but he and the guy in pink belie my initial prognosis, and that’s a good start. We’re at least three on this ship to contemplate our sixties from below.

With the back of my hand, I wipe off the sweat trickling down my chest and soaking my chest hair. I realize I’m thirsty. There’s a bottle of water in the fridge in my cabin. Let’s go get it. Never forget to drink, Auntie would say. Granted, she means alcoholic beverages only, but that doesn’t make her wrong.

The man in the pink tracksuit has apparently seen enough, too. When I get to the top of the stairs, he’s on the last step.

He’s waiting downstairs, holding the door for me.

“Thank you,” I say.

“It’s beautiful, isn’t it?” he remarks in an affable tone.

I look up in surprise. His beautifully deep baryton doesn’t match his puny physique and the mousey face. He makes an affected hand movement. “The landscape, I mean. The light.”

Automatically, I think, Oh. Family. “Very beautiful indeed,” I reply. “And ‘splendid things gleam in the dust’…”

Recognizing the Flaubert-quote, he laughs good-heartedly.

The swing door closes behind us. Another door slams softly somewhere down the corridor. In the first cabin, I hear a woman say heatedly, “… I think he got it. He won’t bother you anymore, tweety.”

Tweety! Smirk. I really wouldn’t want to be pet-named tweety.

We pass other cabins, the vague noises of conversations, no more than murmurs, drifting out. I can hear showers running as well. The ship is waking up. A nice smell wafts through the corridor, a woody, leathery perfume for men that strikes me as familiar. The pink, mousey guy in front of me must have sprinkled himself with it.

A few doors before mine, the young man stops. “See you later,” he says.

“See you later,” I reply. When I pass behind him, I get a whiff of his pronounced citrus perfume, very fresh, very pungent. Oh. He’s not the source of the leathery fragrance…

He turns the key and opens the door. “Mon chéri—are you awake?” he asks. The door closes behind him.

I was right. Mon chéri, not ma chérie. He is family. I’m not the only gay guy on this ship.

I walk to my door while rummaging in the pockets of my shorts. Let’s see… mobile… pencil… notepad… h-m. Where have I put my keys? Did I take them? Damn—don’t tell me I locked myself out…!

And then—

Suddenly—

***

A yell. “AAAAAAAAAAHHHHHHH!”

I jump, turn around, gaze down the empty corridor. What was it? Who was it? Where was it? What am I supposed to do?

“MY GOD! MICHEL!”

Michel?

A bad feeling bubbles up in my guts.

***

You’ll discover the rest of the book on June 24 on Amazon or Kobo… Don’t hesitate to leave a comment if you’ve liked the excerpt above 🙂

My new novel soon available in English, too

My new cosy M/M murder mystery Till Death Do Us Part will be soon available on Amazon and Kobo—you can already pre-order it now!

Come on board the ‘Queen of Egypt’ and discover this new murder mystery full of witty dialogs, funny situations, and blooming love! Already short-listed for the French Gay Book Award 2020!

When Auntie Agathe invites Raphaël Poireaut, a young Parisian bartender, on a Nile cruise, he isn’t really thrilled. To stare at old stones together with a bunch of old codgers—why, thanks for the gift. Unsurprisingly the trip starts off badly enough. Not only does Raphaël have an unnerving confrontation with a handsome but standoffish and haughty Italian guy, but he has barely stepped on board the cruise ship when he stumbles upon a tourist… who has been stabbed to death.

The young Venetian Stefano di Angeli agrees to spend his vacation in Egypt with his best friend Grazia. He hasn’t had holidays for six years. But his first encounter with a young, angel-faced, curly-haired Frenchie brings back painful memories. Besides, what could be worse to start a Nile cruise than to discover a murder has been committed on board? Cazzo—fate seems to bear him a grudge!

While the Egyptian police led by Colonel Al-Qaïb are investigating the murder, Raphaël and Stefano find themselves swept away by the events… and by the blooming feelings that inexorably draw them closer. Will they manage to sort out the truth from the lies and find the murderer? Will they be able to resist this mutual attraction that seems to overwhelm them against their wills?

A new, funny and light adventure by the author of ‘The Stuffed Coffin’, the French version of which has won the French Gay Murder Mystery Award 2019.

Grab your copy by placing your pre-order now on Amazon!

Or get your copy on Kobo!

New review on Rainbow Book Reviews

I never slept with a prince, neither accidentally nor otherwise… but I read the book 😉 My review of “How I Accidentally Slept With a Prince” can be found at

http://www.rainbowbookreviews.com/book-reviews/how-i-accidentally-slept-with-a-prince-by-susan-laine-at-dreamspinner-press

Review of “My Last Dance with Auntie Brie”

| English |

This review has initially been published on Gay Book Reviews in 2019; alas, the website has been closed down ever since. that’s why I republish my review in this space.

Title: My Last Dance with Auntie Brie
Author: Ron Naples
Publisher: MLR Press
Release Date: April 19, 2019
Genre(s): Coming Out, Memoir
Page Count: Not indicated
Heat Level: 2 flames out of 5
Rating: 5 stars out of 5

Blurb
My Last Dance with Auntie Brie, Ron Naples’ debut novel, is a fictional story based on his coming out experiences in the ’70s. It is a vivid translation of a time when closet doors were nailed shut, but more than a vicissitude, it is also a peek back at the madness of the Disco Era.
Raised an Italian Catholic, Ron escapes his disciplinary family life when he’s introduced to his first gay bar. There he meets Auntie Brie, a drag queen who shapes his destiny. His impending dream of becoming a professional musician is shattered when he is seduced into the gay party arena.
Feel the reverberations of the disco beat as Auntie Brie seduces you on the dance floor. Revisit some of the infamous clubs of the day including NYC’s Studio 54 and escape to the Cape on a summer vacation gone wild with one of Ptown’s most prolific houseboys.
His familiar tour de force reaches even farther with his insight and questions surrounding gay culture. It delineates a 70’s puritan society filled with fear and ignorance which ignited The 1979 March on Washington for Gay and Lesbian Rights to end violence and discrimination based on gender identity and sexual orientation.
My Last Dance with Auntie Brie defines an entire gay generation who succumbed to the hedonistic lifestyle of that time which has now become legendary. It carries the universal message of unconditional love and acceptance; we all need somebody to love us just the way we are.

The essentials first: I really liked this book, liked it very much indeed. It’s a compelling coming-out as well as a coming-of-age novel, a historical manifesto, a sort of (I gather) heavily fictionalized memoir that retraces the author’s own experiences. In some parts the book does read more like a memoir than a novel, alright, but my overall and pleasant impression was that Ron Naples didn’t so much want to tell us about his life with total accuracy than rather give us a feeling of the life-portions and the era he’s writing about—and that can only be done with a fiction writer’s tools and techniques, which he seems to master very well.

The novel is told by a first-person narrator called Ronaldo “Ron” Giuseppe Napolitano. We first meet him when he’s still attending high school somewhere in Connecticut. His best and obviously gay friend Derek takes him to The Warehouse, a gay nightclub near his parents’ home, where he has his first encounter with the ‘70s gay culture, which includes disco music, poppers, and of course drag queens. One of them, Brianna or Auntie Brie, will accompany us as a secondary character throughout the book. We follow Ron’s first, stumbling steps in this new, thrilling, exciting and alluring microcosmos. His first pick-up and ensuing sexual experience is a major disaster because he gets more or less raped by an older man. That plunges him into feelings of shame and self-repulsion, which he tries to handle by confessing his act to the local priest… who tells him he’s “an abomination” (alas, the man is merely quoting the Bible, by the way).

As he’s almost suffocating in the small town where he’s living with his parents, Ron sighs with relief when he’s accepted by the Berklee College of Music in Boston (he’s an aspiring drummer). He has a crush on a boy he befriends, then starts a relationship with Nikki, the boy’s ex-girlfriend, and at the same time continues to explore gay life together with Derek whenever he returns to his parents’ place. He secretly dates a dashing lawyer there, but these parallel relationships come to an end when both the lawyer and Nikki learn about each other’s existence. During the following weeks he enters the world of the civil rights movements and the fight for LGBT rights, finally accepts the truth that he’s gay and plunges deeper and deeper into his new lifestyle. There are many more twists and turns in his life, much dancing, occasional hook-ups, serious dating, even his coming-out to his parents. His maturing and learning process is a winding one, with major ups and downs, moments of sheer happiness, moments of gruesome drama, until he ends up in California some years later, a wiser, almost reformed man capable of starting a true relationship. Did Ron Naples really live all the experiences we read about? And does it really matter to us readers?

Because his tale is a fascinating one, a trip down memory lane for those who have lived during those careless pre-HIV times when gay culture was blooming, a reminder of our community’s history for those like me who’ve been born later. I found the novel nigh unputdownable, compelled to read on until reaching the last full stop. A powerful story of “how it all began”, almost as captivating as Felix Picano’s classic “Like People in History”. I really don’t care that much if fictional Ron equals real-life Ron, but at any rate the novel’s main character Ron seems to be taken out of real life. He rings true, thinks, acts, and reacts in ways I can easily relate to. He’s often extremely annoying, caught up in unwarranted self-righteousness, selfish anger, un-empathetic actions and reactions. All this reminded me strongly of myself at that age, when I had found out (or rather: accepted) that I was gay and started to revel in the gay night-life of my time and place, thinking this was all there was to life, that nothing else was important but I. That’s the major point that got me hooked: I could see myself in Ron, all the differences between us (times, places, experiences) notwithstanding. No tepid, far-fetched or predictable plot-turns in this book—you get a read that draws you in by its credible story-line.

A little bit more effort could have been put into proof-reading the book, though (tenses, commas, wrongly placed spaces, missing words). I do hope the copies you purchase have been looked over because my ARC’s formatting was a complete shambles, almost impertinently so—there were “forced” line-breaks that, as bad luck would have it, didn’t match with the natural flow of the writing even when I tried to change the font size, so that it read almost like a prose poem. That turns out exceedingly annoying when you’re not reading a prose poem, let me tell you! Luckily the story was so interesting and the story-teller’s voice so strong and compelling, because otherwise I wouldn’t have put up with this nigh unreadable copy.

Galley copy of My Last Dance with Auntie Brie provided by the editor in exchange of an honest review.

I have also interviewed the author; this interview will soon be republished on this site…

“Bis dass der Tod uns scheidet”

Liebe Freunde, wie bereits angekündigt erscheint mein neuer Krimi “Bis dass der Tod uns scheidet” am 12. Juni 2020. Ich hab mir gesagt, dass es vielleicht gar nicht so schlecht wäre, euch eine kleine Leseprobe anzubieten, sozusagen einen Vorgeschmack auf das Buch.

Hier also die ersten Absätze dieses neuen Meisterwerks (Augenzwinkern). Ich hoffe, es gefällt euch und macht Lust drauf, das Buch zu lesen. Ihr könnt mir gerne einen Kommentar hinterlassen…

Das Buch könnt ihr übrigens auf Amazon oder Kobo bereits vorbestellen!

Kurze Bestandsaufnahme. Punkt eins: ich bin am Leben, was bedeutet, dass das Flugzeug nicht abgestürzt ist. Schon mal positiv. Punkt zwei: ich bin total geschlaucht. Weniger positiv, aber mit der Uhrzeit hat das wenig zu tun – die ist nämlich einigermaßen normal. Ich geh selten früher schlafen.

Punkt drei: das Bett. Wartet mal, ich probier aus, ob die Matratze gut gefedert ist. Okay; nicht schlecht. Hart, ohne gleich wie Stahlbeton zu sein, und das Bett ist nicht allzu scheußlich, trotz eines, äh, sagen wir mal: undefinierbaren Stils. Ein bisschen abgenutzt und veraltet halt, wie der Rest des Schiffs.

Ach ja. Knüller. Ich bin nicht bei mir zuhause, in meinem Bett. Nein, ich bin auf einem Schiff. Der Queen of Egypt, um genau zu sein. END-LICH!, möchte ich fast sagen. Seit Wochen redet Tantchen von nichts anderem. Queen of Egypt morgens, mittags und abends; hing mir schon zum Hals raus. Wenn Tantchen was im Kopf hat, erinnert sie mich immer an eine zerkratzte Schallplatte. Sie dreht sich, Hopp, springt zurück; dreht sich, Hopp, springt zurück. Man würde am liebsten mit dem Kopf gegen eine Wand rennen.

Also. Im Großen und Ganzen ist alles in Ordnung. 

Bin am Leben, in Ferien, und lieg in einem bequemen Bett. Mein Körper wimmert: »Heia!« Ein Nickerchen wär tatsächlich keine schlechte Idee, so ein Stündchen oder zwei. Immerhin ist es grad mal vier Uhr morgens, Himmelherrgott.

Aber meine grauen Zellen müssen im Standby-Modus sein, weil mein Hirn nichts davon wissen will. Es driftet lieber in sonderbare Gedankengänge und unzusammenhängende Erinnerungen ab, ein bisschen aufs Geratewohl. Sogar Jordan taucht kurz auf. Ganz kurz, weil ich mich sofort beeile, ihn wieder wegzuschieben.

Aber da seht ihr, wie kaputt ich bin. Weil Jordan! Echt!

***

Zwei Stunden später bin ich’s leid und steh auf. Wenn der Schlaf mich nicht beehren will, will er halt nicht.

Ich zieh die dicken Vorhänge auf. Die ersten Sonnenstrahlen betasten zaghaft das Land, als ob sie überprüfen wollten, ob der Morgen schon reif ist. Der große, leere Parkplatz unter meinem Fenster liegt noch im Halbschatten. Ein einsamer Mann in schwarzen Hosen und weißem Hemd raucht auf der Gangway eine Zigarette. Hinter ihm erblicke ich das schräg aufsteigende, mit verdorrtem Gras bewachsene Ufer. Weiter oben verbergen Palmen und Bougainvillea die Straße, auf der wir hierhergetuckert sind.

Mürrisch spring ich unter die Dusche. Ich bin kein Morgenmensch. Absolut nicht. Ich bin auch kein Schiffsmensch.

Danach zieh ich mich an. Shorts, ein Hawaiihemd, Flip-Flops.

Ich versuche, mit den Fingern meine Locken zu zähmen. Vergebene Liebesmüh, eh klar; die machen nie, was ich will. Ich zieh sie schließlich in einem Dutt auf dem Hinterkopf zusammen. Da habt ihr’s, soll euch eine Lehre sein. Bevor ich aufbreche, schnapp ich mir noch meine Sachen – Sonnenbrille, Handy, Block und Bleistift.

Ich verlasse meine Kabine und versetz mich in den Betriebsmodus »Entdecker & Forscher«. Irgendwie komm ich mir vor wie ein Junge an seinem ersten Ferientag in Hintertupfing. Kein Wunder – weil Ferien. Und weil Hintertupfing. Für mich jedenfalls. Mit alten Knackern herumfahren und alte Steine bestaunen, vielen Dank, sehr lieb, tolles Geschenk. Und obwohl mein Reisepass das Gegenteil behauptet, hab ich nicht den Eindruck, das Prädikat »erwachsen« zu verdienen. Zumindest nicht oft.

Der dicke, rote Teppich im Flur dämpft meine Schritte. Ein paar wie Kerzenhalter geformte Wandleuchten spenden fahles Licht.

Knapp vor der großen Treppe, über die man auf die anderen Decks gelangt, stoß ich auf eine Schwingtür. Sie führt zum Amun-Re Sonnendeck hinauf. Dem Oberdeck mit dem irrsinnig originellen Namen.

Ich schieb die Tür auf. Und BÄNG! Hitze! Ja du lieber Josef, ist das heiß hier! Das hat mir grade noch gefehlt. Natürlich kann man sich hierzulande mitten im Juni nichts anderes erwarten. Aber das Schiff ist dermaßen überklimatisiert, dass ich dieses Detail vergessen hab.

Vor mir führt eine schmale Wendeltreppe nach oben. Ich öffne die Knöpfe meines Hemds, bevor ich mich an den Aufstieg mach.

Das Oberdeck ist leer. Erleichterung. Die alten Knacker bleiben mir fürs Erste erspart. Vögel zwitschern halbherzig von den Bäumen am Ufer zu mir herüber, der Fluss klatscht sachte gegen die Schiffswand. Auf der anderen Seite des Decks seh ich eine Bar; sie hüllt sich noch in geheimnisvolle Schatten. Rechts von mir schlummern Tische und Sessel, links Liegestühle in vier langen Reihen. Auf beiden Seiten sind Sonnenplanen über das Deck gespannt.

Selbstverständlich bleib ich nicht lang allein. Wär viel zu schön. Ich genieße noch die Stille, als ich hinter mir ein Geräusch vernehme.

Ich dreh mich um.

Am Fuß der Treppe steht ein Mann so um die dreißig. Er ist mager, fast schon ausgezehrt, und trägt einen Trainingsanzug. Einen rosafarbenen, bitte. Chic, die Farbe – rosa wird viel zu oft unverdienterweise verschmäht. Der Mann schaut zu mir hoch. Sein Gesicht erinnert mich an eine kleine Maus: ein bisschen grau, ein bisschen ängstlich, ein bisschen schnüffelnd. Seine dünnen Haare fallen ihm lustlos wie weich gekochte Fadennudeln auf die Schultern.

Wir blicken uns kurz gegenseitig an, ich von oben, er von unten. Schließlich lächeln wir – die Höflichkeit verlangt so was –, und der Mann kommt die Stufen herauf.

Ich hab keine Lust, die dem Anlass entsprechenden Floskeln auszutauschen, also haste ich zur Reling auf der anderen Seite des Decks hinüber.

Und endlich entdecke ich die Aussicht.

Ja heiliger Bimbam!

Ich muss zugeben, es ist wie eine Ohrfeige. Weil vor mir, rechts von mir, links von mir: der Nil.

Bitteschön! Der NIL, verdammt noch mal.

Sein Kobaltblau erstreckt sich bis zum gegenüberliegenden Ufer und fließt in einer kaum wahrnehmbaren Bewegung träge zum weit entfernten Meer. Die aufgehende Sonne färbt das Wasser orange-gelb und verleiht den niedrigen Lehmhäusern entlang des Flusses gestochen scharfe Formen. Sie sehen wie rechteckige Schachteln aus, die hier und da zwei- bis dreistöckig aufeinandergestapelt sind. Schatten zeichnen lange, abgezirkelte Muster auf die Mauern. Mittendrin stechen weiße und gelbe Gebäude aus dem Schachtelhaufen hervor: Moscheen. Die dünnen Minarette, die hoch über den Rest hinausragen, weisen stolz zum Himmel empor. Ein paar Bäume und Palmen heitern das bräunliche Labyrinth mit verstaubtem Grün auf. Hinter der Stadt wabert Morgendunst um eine unwirtliche, steinig-wüstenhafte Bergkette, die der ganzen Landschaft ein noch unwirklicheres Aussehen verleiht.

Ich lass mich in einen Sessel fallen und atme tief durch, nun doch ein wenig aufgerüttelt.

Das ist Ägypten. Ägypten, hier, vor meinen Augen.

Unglaublich. Ich hab Dokumentarsendungen und Fotos gesehen; ich war sogar schon in Marokko und Tunesien. Aber das ist nichts verglichen mit dem, was ich hier seh – und was ich hier seh, gleicht einem Traum aus Tausendundeiner Nacht.

Dabei war meine Freude eine enden wollende, als Tantchen ankündigte: »Rat mal, wo wir im Juni hinfahren? Nach Ägypten!« Anstatt zu antworten: »Danke, Tantchen, du bist das liebste Tantchen der Welt«, war ich sauer, ich undankbarer Idiot. Sauer war ich übrigens – auf diskrete Art und Weise, versteht sich – bis vor knapp einer Minute. Gott sei Dank braucht es mehr, um mein Tantchen zu beeindrucken.

Ich seufze wohlig auf. Der Fluss fließt langsam von links nach rechts, silbern spiegelt die Wasseroberfläche den Himmel wider. Zwei alte Männer mit Turban auf dem Kopf und zerfurchten Gesichtern gleiten in der Ferne an mir vorüber. Ein Fischnetz hängt hinten an ihrem Boot. Ihre schmutzigweißen Dschallabijas flattern in der leichten Morgenbrise.

Sie winken mir zu und lachen natürlich und freundlich wie Leute, die nichts besitzen und trotzdem glücklich sind.

***

Ich bleib ein Weilchen auf meinem Sessel sitzen, während der junge Morgen erblüht. Mein Blick schweift über die Landschaft. Ich fühl mich verzückt und gleichzeitig erwartungsvoll, wie ein Forschungsreisender von Anno dazumal, der sich fragt, welche Abenteuer ihm in den nächsten Tagen bevorstehen.

Als ich endlich meinen Blick von der Aussicht losreiße, erblicke ich den Mann im rosa Trainingsanzug. Er steht am Heck und fotografiert.

Ich zieh ebenfalls mein Handy aus der Hosentasche und lichte das Panorama ab. Den legendären Fluss und die Fischer und die vor und hinter meinem Schiff vor Anker liegenden Kreuzfahrtschiffe. Das Ufer gegenüber. Die Berge. Den blassblauen Himmel.

Dann zücke ich Block und Bleistift. Ich fülle drei Seiten mit meinen schnellen, präzisen Zeichnungen. Meine Skizzen bleiben wie immer fragmentarisch, aber mir scheint, ich hab das Wesentliche festgehalten.

Nachdem ich wieder alles in den Hosentaschen meiner Shorts verstaut hab, steh ich auf. Das rosarote Mausmännchen hängt noch immer am Heck herum. Ich wende mich also dem Bug zu. Der ist um die Uhrzeit sicher leer.

Weit gefehlt. Ich bin echt ein Glückskind. Als ich näherkomme, seh ich sofort, dass dort ein junger Mann an der Reling steht.

Wo kommt der denn her? Hat er hier übernachtet, oder was?

Ich lass meinen Blick über seine schwarzen Haare schweifen, hinten und seitlich kurz geschnitten, oben aber länger, so ein Hipster-Haarschnitt halt. Unter seinem weißen T-Shirt zeichnen sich stattliche Muskeln ab. Seine Shorts entblößen wohlgeformte, sonnengebräunte Beine, deren Haare in der Morgensonne wie feine Goldfädchen aussehen.

Wenigstens ein netter Anblick. Von hinten jedenfalls.

Der junge Mann hört mich auf leisen Sohlen näherkommen oder spürt meinen Blick. Er dreht sich um.

Ja, hallöchen, du! Mein Herz macht einen Rückwärtssalto. Schöne Jungs sehe ich in meiner Arbeit haufenweise. Aber der hier gehört zu einer gehobeneren Kategorie. Er hat ein Gesicht wie ein Model, ohne Übertreibung. Wie so ein Typ, den man in »Vogue Homme« oder »GQ« anhimmelt. Kantiges Kinn, Römernase, perfekt getrimmter Dreitagebart. Die Stirn liegt frei, die dichten, nach hinten gekämmten Haare fallen in einer nachlässigen Welle hinters Ohr, als ob sie das freiwillig täten.

Leider teilt der Kerl meine sofortige Freude nicht. Überhaupt nicht. Im Gegenteil, er reagiert, als ob ein Monster vor ihm stünde. Gott sei Dank hindert ihn die Reling daran zurückzuweichen, sonst wär er schon in den Nil geplumpst.

Das tut dem Selbstwertgefühl gut.

Der Schönling fängt sich im letzten Moment wieder und mustert mich von Kopf bis Fuß. Sein kalter Blick bleibt an meinem nackten Oberkörper hängen, die dicken, aber perfekt geformten Augenbrauen ziehen sich zusammen. Mir fällt auf, dass seine Körpersprache insgesamt Distanz und kaum verhohlene Ablehnung ausstrahlt.

Trotz der sichtbaren Feindseligkeit murmle ich: »Guten Tag.« Vielleicht ein bisschen unterkühlt, aber immerhin. So bin ich erzogen worden. Natürlich füg ich in meinem Kopf »Arschloch!« hinzu, weil Hallo.

Der junge Mann nickt mir zu. Eine schwarze Haarsträhne fällt ihm über die Augen, er streicht sie nach hinten zurück. Er scheint zu zögern, dann dreht er mir wieder den Rücken zu.

Okay, Arschloch. Schmoll ruhig weiter, ist mir völlig egal. Ich brauch keine Männers, auch wenn sie noch so schön sind.

***

Eine halbe Stunde später hat die Sonne ihren Lauf über den makellosen Himmel in Angriff genommen; die Temperatur steigt. Der Hipster-Schrägstrich-Arsch schmollt noch immer in seiner Ecke, als ich mich auf einen schattigen Liegestuhl zurückziehe. Unsere Begegnung war nicht unbedingt von der angenehmen Art, aber wenigstens strafen er und der Kerl in Rosa meine anfängliche Prognose Lügen, was auch was wert ist. Wir sind zumindest drei auf diesem Schiff, die von unten her auf die Sechzig zugehen.

Mit dem Handrücken wisch ich den Schweiß weg, der über meinen Oberkörper rinnt und meine Brusthaare befeuchtet. Ich muss zugeben, ich bin durstig. Vorhin hab ich in der Kabine eine Flasche Wasser in den Kühlschrank gestellt. Wisst ihr was? Die geh ich jetzt holen. Man muss ja immer aufpassen und sich mit ausreichend Flüssigkeit versorgen, wie Tantchen sagen würde. Gut, sie meint damit Aperitifs, aber ihre Aussage bleibt trotzdem weise und wahr. 

Der Mann in Rosa hat sich anscheinend auch satt gesehen. Als ich die Wendeltreppe erreiche, steht er schon auf der letzten Stufe unten.

Er wartet auf mich und hält mir die Schwingtür auf.

»Danke«, sag ich höflich.

»Schön, nicht wahr?« bemerkt er freundlich.

Ich schau ihn überrascht an. Seine Stimme hat ein schönes, tiefes Timbre und passt eigentlich überhaupt nicht zu seinem schmächtigen Äußeren und seinem kleinen Mäuschenkopf. Er wedelt affektiert in der Luft herum. »Ich meine die Landschaft und das Morgenlicht.«

Automatisch denk ich: Aha. Eine Schwester. »Sehr schön, ja«, sag ich. »Luxor ist eine Wohltat für die Haut.«

Er gluckst erheitert.

Wir betreten den Gang. Irgendwo fällt leise eine Tür ins Schloss. In der Kabine gegenüber der Schwingtür sind die Insassen auch schon auf. Ich hör, wie eine Frau sagt: »… ich glaub, er hat’s verstanden. Der belästigt dich nicht mehr, Spatzi.«

Spatzi! Grins. Ich möchte ehrlich gesagt nicht, dass jemand »Spatzi« zu mir sagt.

Aus den anderen Kabinen dringen ebenfalls Gespräche, kaum lauter als Gemurmel; man hört Duschen rauschen. Das Schiff wacht langsam auf. Ein angenehmer Geruch hängt im Gang, so ein holzig-ledriges Männerparfüm, das mir bekannt vorkommt. Das rosa Mäuschen muss einen ganzen Flakon versprüht haben.

Der junge Mann bleibt vor einer Tür stehen. »Bis später beim Frühstück«, meint er entspannt.

»Bis später«, antworte ich. Als ich an ihm vorbeigeh, steigt mir ein starker, frischer Zitrusgeruch in die Nase. Aha. Das ledrige Parfum ist also nicht seins…

Er dreht den Schlüssel im Schloss herum. »Mein Chéri – bist du munter?«, fragt er, bevor er eintritt. Die Tür fällt leise zu.

Ich hab mich nicht getäuscht. Mein Chéri, nicht meine Chérie. Er ist eine Schwester, ich bin also nicht der einzige Schwule an Bord.

Ich leg die letzten Meter bis zu meiner Kabine zurück und fummle in den Taschen meiner Shorts herum. Handy… Bleistift… Block… Hallo? Wo hab ich bloß den Schlüssel hingetan? Hab ich ihn überhaupt mitgenommen? Scheiße – hoffentlich hab ich mich nicht ausgesperrt…!

Und da –

Auf einmal –

***

Ein Schrei, der mir durch Mark und Bein geht. »AAAAAAAAAAHHHHHHH !«

Ich zucke zusammen, fahr herum, stier den leeren Gang an. Was war das? Wer war das? Wo war das? Was soll ich tun?

»MEIN GOTT! MICHEL!«

Michel? 

Eine böse Vorahnung verkrampft mir die Eingeweide.

***

Den Rest könnt ihr dann ab dem 12. Juni entdecken…

Mein neuer Roman auch auf Deutsch!

Mein neuer Krimi “Bis dass der Tod uns scheidet” ist bald auch auf Deutsch erhältlich und kann bereits auf Amazon oder Kobo vorbestellt werden.

Hier eine kurze Inhaltsangabe:

Der junge Pariser Barmann Raphaël Poireaut ist nur mäßig erfreut, als seine Tante Agathe ihn einlädt, mit ihr nach Ägypten zu fahren, um im Rahmen einer Nilkreuzfahrt die antiken Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Mit alten Knackern alte Steine besichtigen – Danke, echt ein Supergeschenk. Es überrascht ihn daher gar nicht, dass die Reise denkbar schlecht anhebt. Zuerst begegnet Raphaël einem kühlen, arroganten Italiener, dann stößt er in einer Schiffskabine auf einen erstochenen Touristen.

Der Venezianer Stefano di Angeli hat sich von seiner besten Freundin Grazia zu einer Ägyptenreise überreden lassen. Nach sechs Jahren endlich wieder einmal Urlaub. Aber die erste Person, der er begegnet, ist ein Franzose mit blonden Locken und Engelsgesicht, und dieser Junge rührt lang verdrängte, schmerzhafte Erinnerungen wieder auf. Noch dazu beginnt Stefanos Nilkreuzfahrt mit der Entdeckung eines Mordopfers an Bord. Cazzo – sein Schicksal meint es offenbar schlecht mit ihm!

Während die ägyptische Polizei unter der Leitung von Oberst Al-Qaïb auf dem Schiff ermittelt, haben Raphaël und Stefano das Gefühl, nicht nur von den Ereignissen überrollt zu werden… sondern auch von den Gefühlen, die unweigerlich in beiden aufkeimen. Wird es ihnen gelingen, die Spreu vom Weizen zu trennen und den Mörder zu finden? Wie lange werden sie sich der Anziehungskraft widersetzen können, die sie aufeinander ausüben?

Die französische Version “Jusqu’à ce que la mort nous sépare” ist bereits auf Amazon und Kobo erhältlich und zu meiner großen Freude bereits in der engeren Auswahl für den Französischen Schwulenkrimipreis 2020!

Vorbestellungen für die deutsche Version sind HIER und HIER möglich.

Josh Lanyon strikes again…

It’s no secret how much I love murder mysteries, and how much I enjoy Josh Lanyon’s books. Unsurprisingly, my review of Josh Lanyon latest murder mystery “Secret at Skull House” is therefore somewhat gushing… again… Find out more on

http://www.rainbowbookreviews.com/book-reviews/secret-at-skull-house-secrets-and-scrabble-2-by-josh-lanyon-at-justjoshin-publishing